Lineal!

Lineal! schreit Ruben und stürzt sich mit Gebrüll auf seinen kleinen Bruder. Doch was er zückt, ist nicht sein Federmäppchen, sondern ein Yedi-Leucht-Schwert, das den immergleichen Dreiklang von sich gibt: Bäääm – Bööööm – Bäm-Bäm-Bääm! Meistens steigt Anatol begeistert in den Kampf ein und zieht seinem großen Bruder unerschrocken ein Moosgummischwert übers Haupt. Manchmal sagt er aber auch einfach: Lass ma Ruhe! Was Ruben freilich selten anficht: Lineal!

Doch auch wenn mit Lineal! eigentlich Ninja gemeint ist – die Schule ist das große Thema, seit wir wieder aus dem Urlaub zurück sind. Schon vor dem Urlaub haben wir den Schulranzen gekauft – natürlich den Testsieger – und ihn mit allerlei Dingen befüllt, die auf dem Einkaufszettel von Rubens neuer Lehrerin standen: Federmäppchen, Turnbeutel, Klebstifte und Pinsel, Hefte und Umschläge. Danach wollte Ruben am liebsten gleich in die Schule gehen. Es kam aber erst einmal ein Urlaub dazwischen, dann ging der Ex-Kitaraner ins Fußball-Camp, und seit ein paar Tagen in den Hort seiner künftigen Lehranstalt, wo er schon einmal Pennälerluft schnuppern kann, bevor es am nächsten Montag ernst wird. Den Weg mit dem Fahrrad dorthin, etwa ein Kilometer, haben wir bereits geübt. Es kann also losgehen. Findet auch Ruben.

– Ich hab auch schon einen Freund, der geht auch mit mir in die 1a.
„Wie heißt der denn?“
Weiß ich nicht.

Anatol hat auch schon einen Freund, erstaunlich für einen nicht mal Zweieinhalbjährigen. Und er weiß sehr genau, wie der heißt. Thiëss! Ruft er voller Vorfreude, wenn wir morgens in die Kita fahren. Und Thiëss no ni da! – enttäuscht, wenn sein Buddy erst später kommt. Dass Ruben nun nicht mehr mit ihm in die Kita kommt, hat ihn am Anfang zwar verwundert, doch er nahm es recht gleichmütig hin. Rubä Sule! sagt er nun.

Samstag wird der große Bruder seine Schultüte in Empfang nehmen, Montag wird das Ränzlein zum ersten Mal in die Schule ausgeführt. Dann werden die Hefte in ihre verschiedenfarbigen Umschläge verbracht, das Mäppchen aufgemacht, und – Lineal!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you, Rubelmann abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s