Archiv des Autors: parkwaechter

Kuscheltier (Standby)

Wir haben Besuch. Die KInder haben beschlossen, zu viert in Rubens Zimmer zu schlafen. Carla (7) sucht noch ihr Kuscheltier. Ruben wundert sich, dass sie noch eines braucht. – „Hast Du denn kein Kuscheltier?“, fragt Carlas Papa meinen Großen. – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Ich bin vier

Die Szene ein Spielplatz. Zunächst sind wir fast ganz allein, buddeln mit den selbst mitgebrachten Schaufeln tiefe Löcher und bauen mit Eimer und Förmchen eine Burg. Da tritt ein kleines Mädchen näher, das sich offenkundig für Anatol und mehr noch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Holzwege

Ulf, deine Einschätzungen waren nicht ganz richtig, belehrt Ruben seinen Großvater, der ihm nicht zugetraut hatte, ein derart großes Stück Holz in den Schubkarren zu wuchten. Nebenan wird gebaut. Dafür wurde das Nachbargrundstück gerodet, und der schöne Wald meiner Kindheit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann, Wo in aller Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Krass

Zu Ostern hat Anatol von Oma einen Notarztwagen samt Infusionsapparatur und Arztfigur bekommen. Wie bei Playmobil üblich, befindet sich im Karton auch ein Werbezettel mit diversen ebenfalls erhältlichen Abenteuer-Spielwelten. Nach dem Motto: Kinder, denen ihre Eltern Krankenwagen gekauft haben, interessieren … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Hyperbolik und Realität

Rubens neues Lieblingslied ist Haus am See von Peter Fox, der selbsterklärten Abrissbirne für die deutsche Seele. Darin kommt die Zeile vor: Ich hab zwanzig Kinder und meine Frau ist schön. Als wir das Lied beim Frühstück zum zweiten Mal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die gute Frage (41)

– Wie alt bist du, Papa?, fragt Anatol (fast 4). – „46“, antworte ich. – Und wann bist du erwachsen?

Veröffentlicht unter Die gute Frage, Rubelmann | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Das Duell

Nachdem wir Papas Fahrrad zum Reparieren gebracht haben, spielen wir Fußball im „Käfig“ auf der Körtestraße. Papa steht im Tor, während Ruben und ein etwa gleichaltriger Junge sich verbissen beharken. Irgendwann, es steht gerade 1:1, fragt Ruben beiläufig: – Welche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Bestechungsversuch

Papa, gibst Du mir einen Riegel? Dann geb ich dir 5 Euro. Dann kammst du dir ein Bier kaufen oder einen Wein. (Anatol möchte um jeden Preis einen Müsliriegel. Woher er das Bestechungsgeld hat, ist nicht bekannt.)

Veröffentlicht unter Rubelmann | Kommentar hinterlassen

Die gute Frage (40)

Womit verdient man eigentlich Geld, wenn man Fallschirmspringer ist? (Ruben, 7, lotet Berufsperspektiven jenseits von Fußballprofi und Basketballer aus)

Veröffentlicht unter Die gute Frage, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Heiratspläne, oder: Pech gehabt

– „Willst du mich immer noch heiraten?“, fragt Mama. – Ja, sagt Anatol (3,75) und grinst übers ganze Gesicht. – „Du könntest ja auch die Rosalie heiraten, die passt vom Alter viel besser zu dir…“ Das leuchtet Anatol sofort ein. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Hör mir uff mit Happy End!

Dass Erich Kästners Emil und die Detektive als eines der ersten modernen Kinderbücher gilt, ficht meinen Sohn nicht an. Nachdem wir eine gekürzte Hörspielfassung des Klassikers angehört haben (eine historische Aufnahme mit Helmut Peine als Sprecher), merkt Ruben ungerührt an: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Panta rhei

Manche Sachen ändern sich nie: Wie die Windeltüte einem Eisstock gleich über die Dielen zur Wohnungstür schlittert, wie Anatol immer noch nicht „Entschuldigung“ sagen kann und stattdessen Tschugilung sagt, wie Ruben das Sprachspiel seiner Mutter imitiert, indem er Und was … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Der Parkwächter hat seinen Moralischen, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die gute Frage (39)

Papa, was ist schlimmer: Fack ju oder Fick dich? (Ruben sucht seinen Weg zwischen philologischem Interesse und dem Bedürfnis nach Street Credibility)

Veröffentlicht unter Die gute Frage | Kommentar hinterlassen

Halloween

Welcher Ninja möchtest du sein?, fragt Ruben – und gibt die Antwort gleich selbst: Du bist Sensei Wu, der Anführer. Da kannst du zu Hause bleiben und hast nicht so viel zu tun. Aber zu Hause bleiben ist nicht, denn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Schön gemacht

Töli blättert in Rubens Mathe-Arbeitsheft „Flex & Flo“. Willst du mal sehen, was der Ruben schon kann?, fragt der große Bruder den kleinen etwas gönnerhaft. Worauf der im gleichen Tonfall retourniert: Du hast schön eine Zahl gemacht!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen