Archiv der Kategorie: Klischees

Klischees (Folge 3): Baguette-Bashing und andere nationale Eigenheiten

Egal ob man 200g Schinken, eine Scheibe tête pressée, etwas Speck und eine boudin blanc (belgische Weißwurst) kauft, oder drei-vier griechische Spezereien, oder bloß zwei kleine deutsche Brote – auf dem Freitags-Markt an der Place des Chasseurs Ardennais kostet immer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Draußen vor dem Fenster, Klischees, Rubelmann, Sprachlos in Belgien | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Klischees (Folge 2): Willkommen in Absurdistan!

Als wir nach Belgien zogen, begrüßte mich meine Cousine Isabel, die seit längerem in Antwerpen wohnt, mit den Worten: „Willkommen in Absurdistan!“ Anfangs bezog ich diese Worte vor allem auf die byzantinische Verwaltungsstruktur (Brüssel besteht aus  19 Kommunen mit je … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Klischees, Sprachlos in Belgien | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 1 Kommentar

Klischees (Folge 1): Oh-la-la

Ich habe es kommen sehen. Nun ist es soweit. Mein Sohn sagt jetzt auch oh-la-la. Und zwar nicht so hell, wie wir Deutsche es aussprechen, wenn wir uns über das Klischee lustig machen, sondern mit richtig tiefem „a“ und einer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Klischees, Sprachlos in Belgien | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar