Meanwhile at the ranch

Der eine oder andere geneigte Leser mag sich gewundert haben, dass hier schon länger nichts mehr (öffentlich) gepostet wurde. Das hat einen simplen Grund: Mein Sohn, inzwischen 8,5 Jahre alt, hatte mir zwischenzeitlich verboten, weiterhin aus seinem Leben zu berichten. Und da ich die Persönlichkeitsrechte meiner Kinder ernst nehme, war es das dann mit dem Bloggen. Zwischenzeitlich ist einiges passiert: Mein Vater ist gestorben, meine Frau hat einen neuen Job, wir haben das Auto abgeschafft, Ruben fährt mit dem Skateboard zur Schule und Anatol (5) erwägt, in den Fußballverein seines Bruders einzutreten. Heute dann der große Moment: Ruben erlaubt mir großmütig, meine handverlesene Leserschaft wieder mit ausgewählten Alltagsdialogen zu unterhalten. Et voilà.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rubelmann veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Meanwhile at the ranch

  1. Mark schreibt:

    Die Leseschaft freut sich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s