Sieß!

Donnerstag morgen. Mit Unterhose, Schlafanzugoberteil und Wollhandschuhen bekleidet, rennt Ruben auf mich zu und schmiegt sich an mich. Das machen die Fußballspieler im Stadion so, erklärt mein Sohn. Sie laufen zu ihren Fans. Ruben (5) ist Manuel Neuer und spielt gegen Schalke, also seinen kleinen Bruder Anatol (2). Die Wohnzimmertür ist das Tor, und ab und zu fliegt schon mal ein Ball auf den Frühstückstisch im angrenzenden Esszimmer, denn die beiden Jungs haben einen harten Schuss – wobei Anatol auch gern mal wirft. Was ihn aber nicht daran hindert, voller Begeisterung sieß! zu rufen. Nun reißt er sich das Trikot vom Leib. Höchste Zeit, in die Umkleidekabine zu gehen.

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kuh esse! (Säba!)

Der Ostermontag zeigt sich von seiner schönsten Seite in Lohr am Main: Die Sonne scheint, die Butterblumen leuchten, und die Bälle fliegen übers sattgrüne Feld. Schweren Herzens verlassen wir den Spielplatz in Flussnähe, doch es warten weitere Verlockungen: Bei Oma und Opa gibt es Kaffee und Kuchen auf der Terrasse.

Kuh esse!, frohlockt Anatol und strebt Richtung Parkplatz. Doch sein großer Bruder ist im Prokrastinationsmodus und hat es gar nicht eilig. Er hätte lieber noch ein bisschen Fußball gespielt, auch wenn der Ball, den wir uns von ein paar türkischen Jungs geliehen hatten, weiß-rosa gefleckt war: sponsored by Deutsche Telekom.

(- Rosa ist eine Mädchenfarbe!, hatte Ruben undankbar gemault.
- “Das ist gar nicht rosa, sondern magenta”, schiss ich klug. “Und die Telekom unterstützt immerhin Bayern München – die findest du doch so gut!”)

Kuh esse!, insistiert Anatol und dreht sich zu Ruben um, der in gut dreißig Meter Abstand hinter uns hertrottet.
- “Sag mal ‘Trödelliese!’”, souffliert Mama.
- Tüdlö!, wiederholt Töli bekräftigend.

Apropos Töli: Pünktlich zu seinem zweiten Geburtstag kann Anatol endlich seinen Namen aussprechen. Ging bislang nur Ano, gelingen ihm dank eines raffinierten logopädischen Tricks seiner Mutter nun alle drei Silben am Stück. Beim Schaukeln schubste Mama ihn im immergleichen Rhythmus an: A-na-TOL, A-na-TOL, A-na-TOL.

Nun freut er sich, dass wir uns freuen. Für ihn klingen Töli oder Ano aber auch okay. Feedbackfragen kann Anatol übrigens auch schon: Ja? Gut? sagt er dann, in perfekter Rückversicherungs-Intonation. Den Tonfall habe ich noch von seinem großen Bruder im Ohr: Okeh? Mach ma das so?

Aber vor allem legt Anatol darauf Wert, alle Erfahrungen selber zu machen – egal, ob er aus dem Autositz gehoben werden soll oder Papa gerade ein Glas Milch einzuschenken versucht: Säba! lautet das Leitmotiv dieser Tage. Das ist manchmal etwas anstrengend, aber ansonsten natürlich sehr super. Und wenn gar nichts mehr geht (zum Beispiel beim säba! Pullianziehen), kennt Anatol auch noch ein anderes Wort: Hääfän!

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann, Wo in aller Welt | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wie Angela Merkel

Heute hatte Rubens Kita-Freundin Kathleen Geburtstag. Deshalb war sie nach dem Morgenkreis die Bestimmerin. Sie durfte bestimmen, dass sie was spielen will. Aber die anderen Kinder durften bestimmen, was gespielt wird, erläutert Ruben. Denn sonst hätte Kathleen ja alles bestimmt – dann wäre sie ja Angela Merkel. Aber ich hab noch nie gesehen, dass Kathleen so gemacht hat, schließt Ruben und zieht den berühmten Kanzlerinnen-Flunsch, der uns schon seit Jahren erfreut.

Mama beömmelt sich, was Ruben so sehr begeistert, dass er eine Zugabe verspricht: Warte, ich hab’s nicht richtig gemacht. Ich zeig dir, wie sie macht! Doch jetzt passt es gerade nicht so, weil Mama Auto fährt. Als die Familie endlich ausgestiegen ist, sagt Mama: “Also, jetzt kannst Du’s mir zeigen!”

Ruben macht mit großer Geste den Merkel-Schmollmund und fragt: Wieso macht Angela Merkel eigentlich immer so? Zwei zehnjährige Mädchen auf der Straße werfen sich weg vor Lachen.

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mats Fummel

Weil Ruben jetzt im Verein Fußball spielt und dort lauter kleine Jungs mit Messi- und Ronaldo-Trikots rumlaufen, habe ich ihm ein weißes Trikot gekauft, auf dessen Rückseite sein Name prangt und die Nummer 5. Jetzt möchte Ruben das Trikot auch jeden Morgen in die Kita anziehen.

Nur mit der Rückennummer ist er nicht einverstanden. Ich will nicht die Fünf haben, mault er. Wieso hab ich die Fünf?
-
“Weil du fünf Jahre alt bist.”
- Die Fünf ist ein schlechter Spieler.
-
“Wie kommst Du darauf? Wer hat das behauptet?”
- Okan.
- “Das ist Quatsch. Jeder, der das Nationaltrikot anziehen darf, ist ein guter Spieler.”
- Und wie heißt der, der die Nummer 5 hat?
Ich überlege fieberhaft. Jetzt nur keinen Fehler machen. Um Zeit zu gewinnen, sage ich: “Das ist unterschiedlich. Es sind ja immer neue Spieler gut.” Schließlich fällt mir der aktuelle Träger ein: “Mats Hummels!”, sage ich. “Das ist der schönste deutsche Fußballspieler. Alle Frauen finden den toll!”
Ruben schaut mich zweifelnd an.
- Mats Fummel?

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Gott aus diesem Jammertal

Schlafengehenszeit. Der kleine Mann ist müde, und der noch kleinere Mann ist noch müder. Aber heute gibt es keine CD zum Einschlafen, heute singt Mama selber: Nun ruhen alle Wälder.

Breit aus die Flügel beide,
o Jesu, meine Freude,
und nimm dein Küchlein ein!
Will Satan mich verschlingen,
so lass die Englein singen:
Dies Kind soll unverletzet sein.

Die innige Darbietung meiner Frau treibt mir altem Agnostiker wie immer Tränen der Rührung in die Augen. Als meine Liebste einen Hustenanfall bekommt und sich unterbricht, ruft Anatol: Sig! Doch da er dabei die Arme Richtung CD-Spieler ausfährt, ist schnell klar, dass Mama nicht etwa weitersingen, sondern lieber die bewährte Musik-CD mit den Kinderliedern von den Lieben Sieben anmachen soll.

Der Tag ist nun vergangen,
die güldnen Sternlein prangen
am blauen Himmelssaal;
also werd ich auch stehen,
wenn mich wird heißen gehen
mein Gott aus diesem Jammertal.

Wehmütig denke ich an die Fahrten über belgische Autobahnen, als Mein Gott aus diesem Jammertal der Soundtrack zu unserem Leben war, weil der kleine Rubelmann nicht müde wurde, das Große Kinderlieder-Album rauf und runter zu hören. Wir amüsierten uns königlich über den bajuwarischen Kinderchor, der sämtliche bekannten Volkslieder in schönstem Kanzelbairisch darbot: dass dich färbthh die rrrothhe Thhinthhe, und dann bisthh du thhothh…

Ein besonderes Highlight war immer Paul Gerhardts Nun ruhen alle Wälder*, doch darauf kann Anatol heute keine Rücksicht nehmen. Statt antiaufklärerischer Strenge mit Cembalo-Untermalung bevorzugt er eben tierlieben Schmusesound mit Kitsch-Keyboard. Der Ruben zum Glück ebenfalls gefällt. Und seinen Zweck erfüllt.

Die lieben Sieben schlafen schon – schlaf auch du!

_______________

* In der neuesten Auflage der CD ist diese schöne Aufnahme leider nicht mehr dabei und wurde durch Als wir jüngst in Regensburg waren ersetzt…

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Every Day Is A Veggie Day

Ruben ist jetzt offiziell Vegetarier. Gestern habe ich den Brief abgegeben, mit dem wir die Kita-Leitung bitten, dem Wunsch unseres Sohnes nach fleischloser Kost Rechnung zu tragen.

Wie es dazu kam? Ich kann nur Vermutungen anstellen. Neulich haben Ruben und seine Mama gegen die Massentierhaltung demonstriert. Und während die kompromisslerischen Eltern nur so ein bisschen gegen die Agrarindustrie sind, aber eigentlich weiterhin Fleisch essen wollen, hat der Sohn die moralischen Konsequenzen seines Tuns begriffen und möchte Verantwortung dafür übernehmen.

- Ich möchte kein Fleisch mehr essen.
- “Du möchtest also Vegetarier werden? Gut.”
- Ja. Ich möchte, dass es den Tieren gutgeht.

Sein Vorbild dabei ist Herr Tur Tur, der Scheinriese aus Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer.  Der sagt in einer eindrücklichen Szene zu Jim und Lukas: Ich bin ein großer Freund der Tiere. Ich esse niemals Fleisch.

So fing es an. Inzwischen hat sich die Haltung verfestigt – seit mehreren Wochen isst Ruben konsequent kein Fleisch und keine Wurst mehr. Selbst vegetarische Ersatzwurst beäugt er misstrauisch, weil sie verdammt nach echter Wurst aussieht (und auch schmeckt). Meeresgetier geht auch nicht mehr.

Die Kuh ist wirklich wertvoll, dozierte mein fünfjähriger Sohn heute, deswegen esse ich vegetarisch. Überrascht war der kleine Rubelmann nur, als er erfuhr, dass Fischstäbchen und Spaghetti Bolognese auch von seinem Boykott betroffen sind. Er überlegte kurz, entschied sich dann aber ohne großes Bedauern für die Konsequenz.

Wir überdenken nun grundlegend unsere Einkaufsplanung. Womit wieder einmal bewiesen wäre: Eltern lernen nur durch Vorbilder…

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Urbanistik mit dem kleinen Rubelmann (Folge 1)

Dörfer sind das, was ich aus dem Fenster seh, wenn wir auf der Autobahn sind.

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eisern Maldrid!

Neulich war Ruben mit seiner Quasi-Patentante Britta beim Fußball, genauer gesagt bei Union Berlin. Es war ein unwichtiges Testspiel gegen Arminia Bielefeld, aber seit jenem Wochenende grölt Ruben bei jeder Gelegenheit Eisern Union!, den Schlachtruf des Ost-Berliner Kultvereins.

In der Kita sind aber auch andere Vereine angesagt, zum Beispiel Real Madrid.
Warum heißen die Real Maldrid?, fragt Ruben.
- “Real ist spanisch für ‘königlich’”, erkläre ich. “Und Madrid ist die Hauptstadt von Spanien.”
Sind die Weltmeister?
“Nein, Weltmeister können nur Nationalmannschaften werden, also Deutschland oder Spanien oder Brasilien. Real Madrid kann nur die Champions League gewinnen. Da spielen die besten Mannschaften von Europa gegeneinander. Deswegen hieß es früher auch Europapokal.”
Ich sag auch Europapokal – für mich ist ja noch früher!

Dann setzt Ruben ein spontanes Testspiel an. Wir spielen jetzt: Ich bin Schönefeld, und du bist Mosambik. (Ruben hat einen Kita-Kollegen mit mosabikanischen Wurzeln.)
- “Du meinst Bielefeld…”, setze ich an, unterbreche mich dann aber, weil ich denke: Mosambik gegen Schönefeld, das ist doch viel schöner!

Beschwingt radelt Ruben über die holprigen Steinplatten des breiten Gehwegs in der Körtestraße. Eisern Maldrid!, grölt erund die Stange mit dem Warnfähnchen hinten an seinem Rad wackelt gefährlich hin und her, Passanten springen erschrocken zur Seite. Ein neuer Mythos ist geboren. Eisern Maldrid! 

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

BQ

“BQ?”, fragt Mama nach dem Mittagessen. BQ ist Familienjargon für Bananenquark.
- “Gern”, sagt Papa.
- Ah, ich hätte lieber Milchreis, wirft Ruben ein.
- “Früher mochtest Du doch immer gern Bananenquark”, wundert sich Mama.
- Da hatte ich noch nicht diese Freude durch den Milchreis.

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Goldener Becher

Seit kurzem geht Ruben zum Fußball-Training. Die Übungsleiter bei den Minis des BSC Eintracht/Südring 1931 e.V sind recht nett mit den fünf- bis sechsjährigen Jungs, und der erfolgreichste Torschütze bekommt am Ende der Übungseinheit einen kleinen Wanderpokal überreicht, den er eine Woche behalten darf, aber zum nächsten Training wieder mitbringen muss.

Leider hat bislang immer derselbe Junge den Pokal mit nach Hause nehmen dürfen. Was Ruben indes nicht anficht: Ich war der Sieger – aber leider nicht Weltmeister. Da kriegt man nämlich einen goldenen Becher.

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Erkennungsdienstliche Behandlung

Ruben und Anatol spielen einträchtig zusammen. Das ist selten. Doch wir haben so viele Spielzeugautos, dass es ausnahmsweise einmal ohne Streit abgeht. Ein Auto haben wir sogar doppelt. Ruben richtet einen Parkplatz an der Türschwelle zum Arbeitszimmer ein, aber auch danach sind für Anatol noch ein paar Fahrzeuge übrig.

Dann gibt es Essen. Ein paar Matchbox-Autos dürfen mit an den Tisch genommen, wenn auch dort nicht weiter bewegt werden. Nach dem Abendbrot bekommen Mama und Papa beide einen roten Porsche überreicht: Damit man auch erkennen kann, dass ihr Mann und Frau seid.

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Knochenbabybauser, oder: Meta ist oben

Ich habe nur einen Fehler, sagt Ruben: Nie kommst du, wenn ich dich nicht rufe. Wieder so ein Satz von rätselhafter Schönheit und Paradoxie. Ich glaube, Ruben (5) sagt ihn vor allem, um wieder einmal Bewunderung für seine erstaunliche Sprachkompetenz einzuheimsen.

Wir sitzen am Tisch und essen zu Abend. Anatol (21 Monate) starrt mit pestoverschmiertem Mund vor sich hin. Als ich ihn anspreche, lächelt er mich an. Er wirkt sehr zufrieden. Dann will er aber doch aufstehen. Mama hebt ihn vom Stuhl, und er düst davon, Richtung Flur.

Ruben reißt die Situation wieder an sich. Er fragt, wer was sein will. Zur Auswahl stehen Bauser, Meta-Bauser, Baby-Bauser und Knochenbabybauser. Weder Mama noch Papa wissen, what the hell he’s talking about. Doch für Fragen ist jetzt keine Zeit, Antworten werden verlangt.

- “Wer bist du?”, frage ich, um Zeit zu gewinnen.
- Ich bin Meta-Bauser und Bauser, erklärt Ruben. Womit nur noch zwei Möglichkeiten übrig sind.
- “Ich bin Knochenbabybauser”, sagt Mama schnell. Bleibt für Papa bloß die Rolle als Baby-Bauser – was immer das ist.

- Was heißt Meta?, fragt der große Rubelmann.
- “Meta ist oben”, sagt Mama.

Ich will gerade fragen, was eigentlich ein Knochenbabybauser ist, da kommt Anatol wieder angelaufen. Er hat doch noch Hunger. Sissä!, verlangt er bestimmt. Aber auf seinen Kindersitz darf der Kleine, das weiß er, nur mit Klamottenschutz – den er freilich hasst wie die Pest. “Latz?”, fragt Mama lauernd. Töli wägt die Optionen. Ja, sagt er dann, und kurz darauf ist er wieder oben.

Ganz schön meta.

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Oh mai

Anatol (21 Monate) lernt nun jeden Tag ein neues Wort dazu. Hier ein kleines (unvollständiges) Glossar seines aktuellen Wortschatzes:

aah – Zähneputzen (es bleibt bei der Ankündigung)
Addo –
Auto
affai –
aufräumen
Ano –
Anatol
atthi –
anziehen oder aufstehen
auf! - Hör auf!
Balad - Marmelade
Baj - Ball
- Butter
Buff  (auch Blon) – Luftballon
Buh - Buch
Da! – Banane (Deiktisch; man muss sich Anatol vor der Obstschale stehend vorstellen. Obwohl die Banane das von ihm mit Abstand meistgegessene Nahrungsmittel ist, will das Wort nicht über Anatols Lippen)
eis, twei - eins, zwei (vor allem zur Ankündigung eines Sprungs auf dem Sofa eingesetzt)
eiss! – heiß!
Fa – Elefant
fess! - festhalten! (üblicherweise am Treppengeländer)
Flasche - Flasche
Hass - Hase oder Kaninchen
Huah (auch Bubä) - Ruben
Ja - Ja
Kaffi - alle Arten von Heißgetränken, auch im kalten Zustand genossen
Kees - Käse
Kussä! - Kuscheln!
mai – mehr
Miessi - Müsli
Miich - alle Arten von Getränken oder Speisen
Mo - Mond oder Mund
Müsä – Mütze
Nai! - Nein!
Nass (auch Nasse) - Nase
Nu na! – Gute Nacht!
Pfäh - Pferd
Pipi - Pipi oder Baby
- Socke
Siss - Windelinhalt
Wille - Windel

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Fantastischen Vier

Manche Sätze sind wie Findlinge. Sie kommen scheinbar aus dem Nichts und geben uns Rätsel auf, in ihrer sperrigen, schönen Undurchdringlichkeit. So wie der Satz, den Ruben am 19. Januar 2014 beim Radeln durch den Gleisdreieckpark gesagt hat: Ich habe vier Kräfte: Zauberkraft, Essenskraft, Körperkraft und eine ganz normale Kraft.

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Kaffi? Miich? Mai!

“Unser Kind deckt seinen Flüssigkeitsbedarf mit Badewasser”, stellt Mama trocken fest. Anatol sitzt derweil nass in der Badewanne und schlürft aus einem blauen Becher. Aber wir sind froh, wenn er überhaupt etwas trinkt. Er ist zwar allen möglichen Getränken gegenüber aufgeschlossen, trinkt aber meistens nur ein paar wenige Schlucke – zumindest seit wir die abendliche Flasche Milch abgeschafft haben, weil sie zu nächtlichem Magengrimmen führte.

Seit dieser Zeit heißt aber fast alles Miich, was wir Anatol anbieten (anfangs sogar feste Nahrung) – oder was er sich zuzuführen wünscht. Ob Wasser, Tee oder Apfelsaft: Gebieterisch fährt Töli seinen Arm aus und ruft: Miich!

In den letzten Tagen ist noch Kaffi dazugekommen. Damit ist nicht nur das tiefschwarze Gebräu aus Mamas geheimnisvoller Silberkanne mit dem Porsche-Design gemeint, sondern auch Papas Yogi-Tee, der ein bisschen nach Pfeffer und Kardamon und allerlei indischen Gewürzen schmeckt. Was Anatol im Gegensatz zu seinem Bruder nicht anficht. Begeistert schlürft er die braune Flüssigkeit in sich hinein und ruft: Mai!!!

Was es damit auf sich hat, verrate ich ein andermal. (Kleiner Tipp: hier findet sich Rubens Variante…)

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar