Krötenwanderung

Die Dämmerung zieht übers Land. Wir sind schon 400 Kilometer gefahren, bald haben wir es geschafft.

Mama, wann sind wir bei Oma und Opa?, fragt Anatol alle paar Minuten. Damit die Zeit schneller vergeht, singen wir Kinderlieder: Hab ne Tante in Marokko (und sie kommt) und Alle, die mit uns auf Kapernfahrt fahren.

Bei Hammelburg verlassen wir die Autobahn. Alle paar Kilometer sind Schilder zu sehen mit einem Frosch drauf: “Das heißt: Achtung, Krötenwanderung!”, erklärt Papa. “Im Frühling wandern die Frösche und Kröten zurück zu ihren Teichen”, ergänzt Mama.

Mir tun die Kröten so leid, sagt Ruben. Du darfst die nicht tot fahren, Mama!
Im selben Moment sehen wir vor uns eine kleine Krötenkolonie. Mama reißt das Lenkrad herum und umkurvt sie geistesgegenwärtig. “Aber wenn ein Auto entgegenkommt, können wir nicht ausweichen”, sagt Papa. “Sonst sind wir selber tot.”

Es gelingt uns, die Krötenregion ohne weitere Schlenker hinter uns zu lassen. Aufatmen. Da mahnt Anatol noch ein letztes Mal: Nicht die Schildkröte kaputtmachen, Mama! Die ist süß!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Köln oder Neukölln (Hauptsache Fußball)

Mama hat Karten für Hertha gegen Köln besorgt. Das Spiel ist erst in ein paar Wochen, aber wenn man in den Familienblock will, muss man rechtzeitig Tickets kaufen. Ruben war noch nie im Olympiastadion.
Glaubst du, Köln ist gut? fragt Ruben.
– “Ach, die spielen gegen Köln?”, sagt Papa, der ausnahmsweise nicht mitgeht und darum nicht ganz im Bilde ist.
Stell dir vor, die spielen gegen Neukölln, erwidert Ruben. Gegen Neukölln haben wir sogar gewonnen!

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ninja, go!

Nachdem, krankheitsbedingt, das Einschlafritual wochenlang zu dritt stattfinden musste, liegen wir heute zur Abwechslung mal wieder zu viert auf vier Quadratmetern Hochbettfläche. Einer der Jungs schlägt vor, etwas zu singen. Abwechselnd stimmen Anatol und Ruben Strophen eines bekannten Kinderliedes an.

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider. Grün, grün, grün ist alles, was ich hab, singt Anatol. Darum lieb ich, alles was so grün ist, weil mein Schatz… Dann weiß er nicht mehr weiter.
Ein Frosch? Ein Krokodil?, springt Ruben helfend ein.
– ...ein Ninjago ist!, vollendet Anatol den Satz.

Der grüne Ninja ist überall.

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kreuzritter

Schräg gegenüber von der Marheineke-Markthalle, kurz vor der Ecke Bergmannstraße/Friesenstraße, befindet sich, in die Häuserzeile eingebettet, eine moderne Kirche. Als solche ist sie nur zu erkennen, weil sie am Giebel ein Kreuz hat, das einem tagsüber kaum auffällt.

Wenn wir abends vom Fußballtraining nach Hause kommen, sieht man das Kreuz schon von Weitem grün leuchten. Bislang hat sich Ruben nie für den Sakralbau interessiert, doch als Neu-Adept von Meister Yoda - nur echt mit dem grünen Schwert! – kam er heute nicht umhin zu bemerken: Wenn man das Kreuz umdrehen würde, wärs ein Laserschwert!

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die gute Frage (38)

Warum heißt es eigentlich Karstadt? Es müsste doch Kaufstadt heißen!
(Ruben, 6, reflektiert Konsum und Kapitalismus)

Veröffentlicht unter Die gute Frage, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Übung macht den Meister

Papa spürt ein Zipperlein im Rücken, also legt er sich auf den Boden, um eine Entspannungsübung zu machen. Ruben möchte eigentlich da, wo Papa liegt, Fußball spielen, zeigt sich aber erstaunlich verständnisvoll: Ich könnte dir mal ne Übung beibringen, sagt er großmütig. Aber da muss man sehr sportlich sein. So sportlich bist du nicht…”

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg

Zurzeit ist Anatol ziemlich fixiert auf seine Mutter. Wann immer diese potenziell verfügbar ist, darf nur sie ihm die Schuhe anziehen, ein Brot schmieren, die Windel [Wille] wechseln. So bedarf es hin und wieder eines Kniffs, um den Kleinen dazuzubringen, sich auch vom Papa den Hintern säubern zu lassen.

Bewährt hat sích die “Tick-Tock”-Methode. Dabei nehme ich meinen Sohn an den Füßen, lasse ihn kopfüber vor meinem Körper hin- und herpendeln, laufe gemächlich durch die Wohnung und mache dabei “Tick-Tock”. Steht ein Windelwechsel an, heißt es folglich: “Erst die Wille, dann Tick-Tock!” Das klappt meistens – zu groß ist Anatols Vergnügen am Uhrenspiel.

Diesmal verfalle ich auf einen anderen Trick.
– “Willst du ein Gummibärchen?”
Jaaa!, versetzt mein Sohn begeistert.
– “Wenn du dich ohne Theater wickeln lässt, kriegst du noch eins.”

Wir begeben uns zur Wickelkommode. Anatol lässt sich ohne Murren ausziehen. Ich gebe ihm zur Belohnung noch ein Gummibärchen. Als die neue Windel sitzt, sagt er: No ei Gummibäärse! Bereitwillig rücke ich eines heraus, da sehe ich, dass er das letzte noch gar nicht gegessen, sondern nur unauffällig in seiner Hand verschwinden lassen hat.

– “Du bist ein Schlawiner!”, sage ich lachend.
I bi Anatol! entgegnet mein kleiner Sohn und grinst.

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hempel ‘n’ Krempel

Anatol (2,75) und ich sitzen auf dem Sofa und spielen Memory. Um uns herum lauter ausgelagerte Möbel: Im Kinderzimmer entsteht gerade ein neues Hochbett, und der Zimmermann braucht Platz für seine Arbeit.

Da kommt Ruben (6) ins Zimmer und will mitspielen. Erst denke ich: “Jetzt ist es vorbei mit dem friedlichen Spiel…” Doch der große Bruder fügt sich geduldig in die Gegebenheiten – was auch dadurch erleichtert wird, dass Anatol inzwischen weitgehend ohne Probleme akzeptiert, dass jeder reihum dran ist und immer nur zwei Karten aufgedeckt werden dürfen.

Nur einmal deckt er eine dritte Karte auf, weil er sich beim zweiten Mal vergriffen hat. Ich will schon streng eingreifen, da sagt Ruben sanft: Komm, lass ihn doch… Ich bin gerührt von seiner Großmut und lasse den kleinen Bruder gewähren. Ruben schaut mich milde lächelnd an. Dann schweift sein Blick über die Möbel- und Kuscheltierausstellung um uns herum, und er sagt: Hier sieht’s ja aus wie Hempels unterm Sofa!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dramolett

Die Szene: Eine Wohnung in Berlin-Kreuzberg. Aus der Küche ertönt Radiolärm, aus dem Bad das Geräusch eines Haartrockners.

Ruben (6, aus dem Kinderzimmer rufend; es klingt dringlich): Mama!
Anatol (2, im Esszimmer auf seinem Hochstuhl sitzend; er klingt indigniert): Die Mama föhnt!
Ruben (jammernd): Mama!
Anatol (sanfter): Die Mama föhnt.

(Vorhang)

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Uneigennütziger Rat

Ein Wochenende. Anatol spielt gutgelaunt im Kinderzimmer mit seinen Handpuppen. Ab und an hilft er Papa dabei, die diversen Aufkleber vom Stockbett abzukratzen, damit sich die bisherige Bettstatt noch verscherbeln lässt. Es ist mitten am Tag. Ich grüble, wie es wohl werden wird mit dem neuen Hochbett, das ein Handwerker bald maßschneidern und montieren wird. Werden die beiden Brüder sich vertragen, wenn sie künftig nebeneinander statt wie bisher untereinander schlafen? Werden wir dort jeden Abend auf vier Quadratmetern zu viert schlafen oder dürfen Papa und Mama ab und zu auch alleine als Mann und Frau in ihrem Ehebett schlafen? Papa! unterbricht Anatol meine Grübeleien mit einem konstruktiven Gedanken, der von ebenso kontextloser wie zenhafter Rätselhaftigkeit ist: Is slage vor, Rube, Mama und Papa putze die Zähne! Was er selber vorhat, verrät er nicht. Doch er grinst. Vielleicht sollte ich öfter auf meinen Sohn hören. Und weniger grübeln.

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Kriegsgewinnler

Einer der größten Streitpunkte unseres an Konflikten nicht armen Familienlebens ist die allabendliche Frage, welche CD zum Einschlafen eingelegt werden soll. An drei von vier Tagen ist die Sache klar: Irgendeine Folge von Margit Auers Schule der magischen Tiere muss her. Wirklich eine der besten Kinderbuch-Reihen, die ich kenne – zumal eine der seltenen, die sich sowohl an Jungen wie an Mädchen richten. Trotzdem sehne ich den (Gott sei Dank nicht mehr fernen) Tag herbei, an dem Band 4 als Hörbuch erscheint… (und bald darauf Bd. 6 als “richtiges” Buch).

Anatol hat die magische Dauerbeschallung anfangs gutmütig hingenommen. Inzwischen regt sich aber regelmäßig Protest. Musik hörne! heißt es dann mit leicht empörtem Ton. Nicht die Tiere! Worauf Ruben die verfolgte Minderheit gibt und Sätze sagt, die mit Immer… beginnen. Oft sagt er auch nur: Immer! Womit aus seiner Sicht alles gesagt ist. Zwar hören wir dann tatsächlich manchmal Quadro Nuevos Schöne Kinderlieder oder 60 Comptines & formulettes pour Crèches (denen auch Ruben einst mit Begeisterung lauschte), but more often than not läuft es eben doch auf Ida, Benny und Co hinaus.

Gestern dann Anatols Rache. Schon seit Tagen etwas malad, war der große Bruder fieberbedingt bereits um sieben eingeschlafen. Rube krank! Wi könne Musik hörne!, frohlockte little brother ungeniert. Und setzte voller Befriedigung hinzu: Nicht die Tiere!

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Mögen Rocker Rügen?

Anatol (2,75) ist schon erstaunlich weit in seiner sprachlichen Entwicklung. Finde ich. Aber das liegt natürlich vor allem daran, dass die Zeit schneller vergeht, als meine Seele mithalten kann.

Mein Sohn sagt inzwischen Sätze wie Kann nis aufräume, hab Bauchweh! (Wahlweise auch Kann nis aufhebe, hab Bauchweh!). Oder Ers Zähneputze, dann lese wi ein Buch! Manche Laute fallen ihm noch schwer. So ist die Mandarine familienintern bei uns als Mariege, die Möhre als Möge und die Paprika als Pakika bekannt.

Mein Lieblingswort ist allerdings der Rocker. Den holt Anatol, wenn er irgendwo hinaufklettern möchte oder “nicht an kommt”, wie meine Frau norddeutsch zu sagen pflegt. Und wenn endlich das Kakaopulver in der warmen Milch versunken ist, heißt es rügen - damit sich das Ganze auch schön vermischt.

Heute früh, als ich den Kleinen in die Kita brachte, fragte ich ihn, ob er immer noch mit seinem Freund Thiess spiele. Noch vor einem halben Jahr waren die beiden unzertrennlich. Doch seit Thiess in die Gruppe der etwas älteren Kinder aufgerückt ist, haben sich die beiden offenbar etwas auseinandergelebt. Jedenfalls antwortete Anatol: Nei, mit Tededo [Theodor]! und fügte hinzu: Mein Freund!

Ich war gerührt. Es war das erste Mal, dass er dieses kleine große Wort in den Mund nahm. Dass mein Sohn eine Persönlichkeit ist, wusste ich schon immer. Aber dass er nun Sachen sagt wie Hand weg! Oder zur Tür deutet und anordnet: Da! Weggehne! Daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Und darum schreib ich das hier auf, bevor mein Sohn endgültig die korrekte Verwendung des Binnen-Rs lernt. Denn es wird der Tag kommen, da wird Anatol sprechen wie ein Großer: Preiselbeeren, Halleluja!

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Teufelsberg (Silvester-Nachlese)

Ich hasse die Leute, die immer so rumlaufen!, sagt Ruben bestimmt. Wir sind einmal um den Teufelsberg herumgelaufen, Berlins einzige nennenswerte Erhebung, irgendwo im Grunewald. Und haben unterwegs lauter Menschen in lustigen Kostümen getroffen, die sich keuchend die Anhöhe hinauf gequält haben, manche im Schottenrock, andere mit Zipfelmütze oder Superman-Cape, einige auch im stinknormalen Laufdress. Für einen Silvesterlauf ist es das denkbar ungünstigste Wetter: Es ist nasskalt, der eben noch so schöne Neuschnee ist unansehnlichem Matsch gewichen. Immerhin gibt es hier noch genügend Schnee, um die Kinder auf dem Schlitten durch die Gegend zu ziehen.

Wir wussten nichts von dem hier angesetzten Silvesterlauf, der uns zwingt, an anderer Stelle zu parken als ursprünglich geplant. Die Rodelbahn werden wir zwar letztlich nicht finden, doch unterwegs ergibt sich unverhofft die Gelegenheit, bergab zu rodeln – und freundlich-neidische Kommentare der masochismusbegabten Läuferschar entgegenzunehmen, die sich bergan quält.

Unsere Freunde A. und B. sind zu Besuch mit ihren beiden Kindern Bennet und Marietta, die altersmäßig genau zu Anatol und Ruben passen. Da wir schon eine ganze Weile unterwegs sind und die Rodelbahn immer noch nicht gefunden haben, das Auto jottwede steht und wir noch nach Kreuzberg fahren müssen, um Vorbereitungen für den Silvesterabend zu treffen, beschließen wir, dass A. und B. die beiden Autos holen, während meine Frau und ich mit zwei Schlitten, einem zum Kinderwagen umfunktionierten Fahrradanhänger und vier Kindern vermeintlich rodelbahnwärts ziehen.

Dabei entspinnt sich folgender Dialog zwischen zwei sechsjährigen Schulanfängern:
Bennet (genervt, weil er den Schlitten ziehen muss): Mein Papa hat am mehrsten gezogen [den Schlitten]!
Ruben (etwas ungläubig, aber nachsichtig): Das heißt am meisten!
Bennet: Ich kann nicht mehr!
Ruben (obwohl gerade keine Läufer zu sehen sind): Ich hasse die Leute, die immer so rumlaufen!

Durch tarkowskiesken Nebel wandernd, ziehen wir unsere Gefährte einen weiteren Hügel hinan, diesmal ist es der Drachenberg. Doch oben gibt es nur Pfützen und Matsch und einen eisigkalten Wind. Enttäuscht kehren wir wieder um. Beinahe hätten wir das tarnfarbene Tier übersehen, das uns aus fünfzig Metern Entfernung lauernd ansieht: Ein Fuchs, der kurz vor Jahresschluss noch einen letzten Rundgang durch sein Revier macht. Doch die Kinder sind schon viel zu erschöpft, um in ehrfurchtsvolles Staunen zu verfallen. Trotzdem werden drei von ihnen bis Mitternacht durchhalten (für unsere beiden Kinder eine Premiere), interessiert bis erschreckt das allfällige Geknalle zur Kenntnis nehmen und mit Apfelsaft aufs neue Jahr anstoßen. Möge es ein gutes werden!

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Eine kurze Geschichte des Weihnachtsmanns

Heute hat Anatol das Wort Weihnachtsmann gelernt. Denn der Weihnachtsmann kam höchstpersönlich in der Kita vorbei!
– “Hat der Weihnachtsmann auch was gesagt?”, fragt Mama.
Der Weihnachtsmann hat nicht gesprochen, erwidert Anatol. Ich hab den Weihnachtsmann aufgegessen.

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die gute Frage (37)

Papa, ausgedachte Menschen, die haben doch noch nie was Süßes gegessen, oder? Also Meister Yoda zum Beispiel…
(Ruben sorgt sich um das leibliche Wohl fiktionaler Außerirdischer)

Veröffentlicht unter Die gute Frage | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar