Archiv der Kategorie: Dialoge für die Ewigkeit

Small talk

Ruben (6): Jetzt ist 19 Uhr! Anatol (3): Ja, das ist so manchmal… Werbeanzeigen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Kurz vor knapp

– Ist es kurz vor sechs?, fragt Ruben, seine Optionen wägend. – „Ja“, sagt Papa. – Aber halbsechs ist noch kürzer!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Kommentar hinterlassen

Krötenwanderung

Die Dämmerung zieht übers Land. Wir sind schon 400 Kilometer gefahren, bald haben wir es geschafft. Mama, wann sind wir bei Oma und Opa?, fragt Anatol alle paar Minuten. Damit die Zeit schneller vergeht, singen wir Kinderlieder: Hab ne Tante … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg

Zurzeit ist Anatol ziemlich fixiert auf seine Mutter. Wann immer diese potenziell verfügbar ist, darf nur sie ihm die Schuhe anziehen, ein Brot schmieren, die Windel [Wille] wechseln. So bedarf es hin und wieder eines Kniffs, um den Kleinen dazuzubringen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Hempel ’n‘ Krempel

Anatol (2,75) und ich sitzen auf dem Sofa und spielen Memory. Um uns herum lauter ausgelagerte Möbel: Im Kinderzimmer entsteht gerade ein neues Hochbett, und der Zimmermann braucht Platz für seine Arbeit. Da kommt Ruben (6) ins Zimmer und will … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Dramolett

Die Szene: Eine Wohnung in Berlin-Kreuzberg. Aus der Küche ertönt Radiolärm, aus dem Bad das Geräusch eines Haartrockners. Ruben (6, aus dem Kinderzimmer rufend; es klingt dringlich): Mama! Anatol (2, im Esszimmer auf seinem Hochstuhl sitzend; er klingt indigniert): Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Teufelsberg (Silvester-Nachlese)

Ich hasse die Leute, die immer so rumlaufen!, sagt Ruben bestimmt. Wir sind einmal um den Teufelsberg herumgelaufen, Berlins einzige nennenswerte Erhebung, irgendwo im Grunewald. Und haben unterwegs lauter Menschen in lustigen Kostümen getroffen, die sich keuchend die Anhöhe hinauf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Farbenlehre

– Kennst du diesen grünen Ninja? – … ??? – Der ist richtig schlecht! – … „mhmm…“ – Aber der lilane Ninja – der ist richtig geil!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Faule Ausrede

– „Hebst du das mal auf?“, bitte ich Anatol (2,5) und deute auf einen Waschlappen, der auf den Boden gefallen ist. – Nei, kann nis aufhebe, erwidert mein quietschfideler Sohn. Hab Bauchweh.

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Unterhaltung geht vor

Wenn ich meinen Sohn abends ins Bett bringe, lege ich mich noch ein wenig zu ihm und wir plauschen, bis Ruben eingeschlafen ist und ich mich davonstehle. Heute ist die Lage etwas anders. Ich bin müde von der Gartenarbeit und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Deutsche Einheit

– „Was ist dein Lieblingsfach in der Schule“, fragt Mama morgens. – Kunst!, sagt Ruben bestimmt. – „Und was machst du da am liebsten?“ – Kneten. – „Und was knetest du da so?“ – Ich habe das geteilte Deutschland geknetet.

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Augen auf bei der Berufswahl (2)

Die ersten beiden Schulwochen sind wie im Flug vergangen. Ruben kennt sich jetzt schon ein bisschen im Gebäude aus, hat neue Freunde gefunden und scheint sich ganz wohl zu fühlen. Dass man auch aufpassen muss, wenn die Lehrerin etwas sagt, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kann ich

Papa: „Anatol, kannst du mal die Teller zum Tisch tragen?“ Anatol (2): Kann ich. Er zupft seinen Bruder am Ärmel. Robe, komm!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Akkurat

Papa sucht nach der Abdeckung seines Fairphones. Sie hat sich selbständig gelöst und liegt nun irgendwo in der Wohnung rum. – „Hast du vielleicht die Abdeckung von meinem Handy gesehen, so eine silbrige?“, frage ich Ruben. „Die hab ich irgendwo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Grötze für Deutschland

Wenn Hannover gegen Bremen spielt, wer gewinnt dann?, will Ruben wissen. Er möchte es wissen, weil er seit neuestem ein Shirt von Hannover 96 hat und gern zu den Siegern gehört. – „Ich weiß nicht“, sage ich. „Die sind zur … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen