Freunde fürs Leben

Frühmorgens bei Oma und Opa. Ruben kommt aus dem Nachbarzimmer zu mir ins Bett geschlüpft, kuschelt sich an mich, gibt mir einen Kuss und sagt: Ich hab dich so lieb wie die ganze Welt.
„Das ist schön“, sage ich gerührt.
Du bist mein Freund, fährt Ruben fort.
– „Das stimmt. Aber ich bin auch dein Vater, und du bist mein Sohn“, erkläre ich. Das ficht meinen Sohn nicht an.
Die Kinder von den Eltern können auch die Freunde von den Eltern sein.

Dieser Beitrag wurde unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s