Meine Kuh

Es ist kurz vor sieben morgens. Voller Tatendrang tritt mein Sohn zu mir ans Bett. Ich könnte mir vorstellen, noch zu schlafen. Aber Ruben hat andere Vorstellungen. Er hat die Picknick-Utensilien schon parat. Flugs ist eine Gemüsehändler-Situation improvisiert.
Was willst du haben? fragt Ruben und präsentiert Zwiebel, Zitrone und Käse.
– „Meine Ruh'“, grummele ich.
Deine Kuh? fragt Ruben verständnislos.
Ich kriege einen Lachanfall, und der Tag kann beginnen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s