Stichhaltiges Argument

Eben habe ich noch die Fürsorglichkeit meines Sohnes gerühmt, doch manchmal ist mein Sohn auch herrlich ungerührt, wie folgende Begebenheit zeigt:

Wir haben den ersten heißen Sommertag und schieben gerade selbdritt durch den Parc Josaphat, Anatol reißt sich alle drei Sekunden die Mütze vom Kopf, und Papa erzählt, wie er als Kind einmal einen Sonnenstich hatte. Wenn du als Kind erstickt* wärst, dann gäb es dich jetzt nicht, folgert Ruben. Und fügt dann lapidar hinzu: Aber die Mama gäb es.

_______________________
* er meint wohl „er-[sonen]sticht“

Dieser Beitrag wurde unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you, Rubelmann abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s