Echt abgefahren, oder: Oranges Are Not the Only Fruit

Wenn wir Einkaufen spielen, darf jeder mal der Seff sein. Trifft das Los mich, darf ich aber keineswegs hinter dem Tresen knien – ein richtiger Chef steht. Doch auch das schützt einen nicht vor surrealen Erlebnissen.

Der Seff steht also in seinem Laden. Palim, palim – Auftritt Kunde.
– „Guten Tag, der Herr, was hätten Sie denn gern?“
Eine Orange für meinen Hund.
„Das ist aber ein außergewöhnlicher Wunsch für einen Hund. Na gut – bitte sehr!“
Die Orange wird überreicht. Der Ladenbesitzer schickt sich an, den Preis in die (mit einem funktionsfähigen Kalkulator ausgestattete!) Kasse einzutippen, da fährt Ruben dazwischen: Nein, ich bin der Saffner!

Ohne es zu merken, und wie üblich: ohne zu wissen warum, hatte ich gegen das fünfte Gebot verstoßen.

Dieser Beitrag wurde unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s