Archiv des Autors: parkwaechter

Weihnachtsmann

Heute hat Anatol das Wort Weihnachtsmann gelernt. Denn der Weihnachtsmann kam höchstpersönlich in der Kita vorbei! – “Hat der Weihnachtsmann auch was gesagt?”, fragt Mama. – Der Weihnachtsmann hat nicht gesprochen, erwidert Anatol. Ich hab den Weihnachtsmann aufgegessen.

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die gute Frage (37)

Papa, ausgedachte Menschen, die haben doch noch nie was Süßes gegessen, oder? Also Meister Yoda zum Beispiel… (Ruben sorgt sich um das leibliche Wohl fiktionaler Außerirdischer)

Veröffentlicht unter Die gute Frage | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Töli rules

Während Mama Ruben aus dem vierten Band der Schule der magischen Tiere vorliest, spielen Anatol und Papa Memory. Das Prinzip des Spiels hat mein zweieinhalbjähriger Sohn schnell verstanden, nur dass man bloß zwei Karten umdrehen darf – das sieht er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Meister Yoda

Zu dem Eindruck, einer Rubelmann-Festspielwoche beizuwohnen, trug auch der Umstand bei, dass auch noch nach dem B-day jeden Tag ein weiteres Geschenk eintraf. Zuletzt das Master-Yoda-Kostüm aus Krieg der Sterne, das sich Ruben so sehnlich gewünscht hatte. Zwar hat mein sechsjähriger … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Farbenlehre

- Kennst du diesen grünen Ninja? – … ??? – Der ist richtig schlecht! – … “mhmm…” – Aber der lilane Ninja – der ist richtig geil!

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fünf, sechs, eins A

Nachdem gefühlt 14 Tage mit Geschenke besorgen, Kuchen backen und Schnitzeljagd-Vorbereitungen vergangen sind, ist die Rubelmann-Festspielwoche am Samstag mit einer fulminanten Party zu Ende gegangen. Fünf motorisch unausgelastete Jungs (leider war das samstägliche Fußball-Spiel ausgefallen) hopsten durch die Wohnung, als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Ein Kommentar

Faule Ausrede

- “Hebst du das mal auf?”, bitte ich Anatol (2,5) und deute auf einen Waschlappen, der auf den Boden gefallen ist. – Nei, kann nis aufhebe, erwidert mein quietschfideler Sohn. Hab Bauchweh.

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Little brother is watching you | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Zwiebelluchs

Anziehen ist so eine Sache, besonders wenn es draußen kalt ist. Strumpfhose ist bei einem sechsjährigen Jungen schwierig, und vom Beinkleid abgesehen muss ja immer auch ein Weg gefunden werden, wie man sich doch noch das coole kurzärmelige Fußballltrikot überstülpen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buder is klank

Audehne! ruft Anatol. Er steht vor meinem Bett – das heißt: eigentlich ist es Rubens Bett – und ist putzmunter. Und weil es Rubens Bett ist, in dem ich geschlafen habe, bin ich etwas müder als sonst. Warum ich in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Sag zum Abschied leise Tschumpel

Eine Woche waren Oma und Opa jetzt da. Das hieß vor allem, dass Ruben jeden Abend   mit einem Packen bayerischer Tarockkarten zu Opa an den Tisch kam und schweigend seine zwei Stapel präsentierte. Die Botschaft war unmissverständlich: Tschumpeln. Tschumpeln geht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Rubelmann | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Ein Prinz für die Tanten

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Technik von Luigi

Ruben hat einen strammen Schuss und eine für einen Jungen seines Alters (kurz vor sechs) erstaunlich gute Schusstechnik. Wobei, so erstaunlich ist das gar nicht – spielt Ruben doch in jeder freien Minute Fußball. Und zwar mit links. Dienstags und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Unterhaltung geht vor

Wenn ich meinen Sohn abends ins Bett bringe, lege ich mich noch ein wenig zu ihm und wir plauschen, bis Ruben eingeschlafen ist und ich mich davonstehle. Heute ist die Lage etwas anders. Ich bin müde von der Gartenarbeit und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neulich im CD-Verein

Ruben scheint fest davon überzeugt, dass ihm eine große Sangeskarriere bevorsteht. Jedenfalls glaubt er, dass er demnächst auch einmal in einem Tonstudio stehen und mit einem Kinderchor Lieder aufnehmen wird. Besser als diese Vierjährigen von Freche Lieder, die immer so … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berliner Anfänge, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der große Unterschied

Viele Menschen verstehen nicht den Unterschied zwischen derselbe und der gleiche. Kinder verstehen ihn von Anfang an. Gibt es einen Kuchen und, sagen wir mal: der große Bruder kriegt die eine Hälfte und der kleine die andere – dann können … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Little brother is watching you, Rubelmann | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar