Arztroman (Pleased to meet you)

Scheißääh, ich kann doch nicht alles gleichzeitig machen, Papa!
Geschäftig rennt Ruben (3,5) mit seinem neuen Arztkoffer (danke, Tante Uschi!) zwischen Sofa und Esstisch hin und her. Am Esstisch sitzt Mama und versucht endlich ihren Salat zu essen (Stillalarm), auf dem Sofa liegt Papa, mit echtem Bauchweh – Dr. Rubelmanns erster Panzent.

- “Herr Doktor, mir tut so der Bauch weh!”
- Was machen wir da? Ruben steht unschlüssig am lebenden Objekt. Moment, ich frag mal die Frau! Ruben rennt zum Esstisch. Als er zurückkommt, hat er ein Otoskop in der Hand.
- Ich schau mal das Ohr an.
- “Herr Doktor, mir tut aber der Bauch weh!”
- Wir sollen aber das Ohr anschauen!
Na gut, dann eben so.:
- “Herr Doktor, ich hab sowas Komisches am Ohr. Vielleicht tut mir deshalb so der Bauch weh?”

Die Behandlung muss wegen eines prominenten anderen Patienten unterbrochen werden: Der Teufel höchstpersönlich ist erschienen – und den kann man natürlich nicht warten lassen.

Lesen Sie nächste Woche, wie es dem Panzenten weiter erging, und wie es Dr. Rubelmann gelang, dem Teufel ein Angebot zu machen, das er nicht ablehnen konnte…

About these ads
Dieser Beitrag wurde unter Dialoge für die Ewigkeit, Rubelmann abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s